Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

„Die Wohnberater“ – Augustenstraße 102, 80798 München

 

§ 1 Geltung

(1) Unsere Lieferungen, Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Sie sind Bestandteil aller Vereinbarungen, die wir (nachfolgend „Verkäufer“ genannt) mit unseren Kunden (nachfolgend „Käufer“ genannt) über die von uns angebotenen Waren treffen.

(2) Unser Verkaufspersonal sowie die Lieferanten und Monteure sind nicht berechtigt, mündliche Vereinbarungen mit dem Käufer zu treffen, die von den zusätzlichen schriftliche Vereinbarungen im Angebot, der Auftragsbestätigung oder diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen.

§ 2 Angebot und Vertragsabschluss

(1) Die in Prospekten, Anzeigen und anderem Werbematerial enthaltene Angebote und Preisangaben sind freibleibend und unverbindlich.

(2) Gegebenenfalls erstellen wir auf Wunsch des Kunden ein auf einer kostenpflichtigen örtlichen Beratung beruhendes konkretes Angebot. Dies regelt eine Zusatzvereinbarung.

(3) Der Vertrag zwischen beiden Partner gilt, auf Basis dieser AGB und evtl.  Zusatzvereinbarungen auf Angeboten oder dem Auftrag, dann als geschlossen, wenn der Käufer zunächst die Auftragsbestätigung entgegennimmt und rückbestätigt (i.a. per E-Mail), außerdem letztlich die Anzahlung in bar oder per Überweisung bei uns eintrifft.

(4) Erst dann kann unmittelbar danach die Bestellung erfolgen.

§ 3 Preise und Zahlung

(1) Die Preise schließen die gesetzliche Umsatzsteuer ein.

(2) Soweit nicht ausdrücklich schriftlich anders vereinbart, gelten unsere Preise bei Abholung ab
unserem Geschäft in der Augustenstr. 102.

(3) Zahlungen können nur in unseren Geschäftsräumen oder durch Überweisung auf ein von uns
angegebenes Bankkonto erfolgen. Lieferanten und Monteure sind nicht zum Inkasso berechtigt.

(4) Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart, liefern wir nur gegen eine Anzahlung in Höhe von mindestens 50% der vertraglich vereinbarten Gesamtsumme.

(5) Die Preise für die Lieferung und Montage der Ware sind jeweils individuell zu vereinbaren und ggf. bereits dem Angebot zu entnehmen. Die Kosten für die Lieferung und Montage werden in der Regel gesondert auf der Rechnung ausgewiesen. Bei Lieferung der Ware ist – sofern nicht ausdrücklich eine anderweitige Vereinbarung getroffen wird – die Restzahlung bei Mängelfreiheit umgehend fällig.

(6) Im Verzugsfalle ist der Verkäufer berechtigt, Verzugszinsen nach § 288 BGB zu berechnen. Bei
Zahlungsverzug ist der Verkäufer des Weiteren berechtigt, eine Mahngebühr von € 5,00 pro Mahnung in Rechnung zu stellen, sowie ggf. weitere Ansprüche geltend zu machen.

§ 4 Versand und Montage

(1) Die Auslieferung der Ware erfolgt grundsätzlich in unseren Geschäftsräumen. Wir liefern und/oder montieren die Ware nur, wenn und soweit dies im Einzelfall schriftlich vereinbart worden ist.

(2) Die Lieferkosten und die Kosten für Montage sind vom Käufer zu tragen. Siehe § 3, Abs.5.

(3) Die Lieferung und Montage erfolgt nicht durch den Verkäufer selbst, sondern durch einen von ihm beauftragten Dritten. Die Mitarbeiter des Dritten sind grundsätzlich nicht verpflichtet und befugt, Arbeiten auszuführen, die über die vertraglich geschuldete Belieferung, Aufstellung oder Montage der Ware hinausgehen. Dies gilt insbesondere für Installationsarbeiten (wie Gas, Wasser, Elektrik usw.). 

§ 5 Lieferung und Lieferzeit

(1) Sofern nicht schriftlich eine feste Frist oder ein fester Termin vereinbart ist, erfolgen unsere
Lieferungen und Leistungen schnellstmöglich. Maßgeblich für den Beginn der Frist ist der Tag des Eingangs der Anzahlung gemäß § 3 Abs. 4.Ist eine Anzahlung nicht vereinbart worden, so ist der Zeitpunkt der Rückbestätigung des Auftrags durch den Käufer gemäß § 2 Abs.3 maßgeblich.

(2) Sollte der Verkäufer einen vereinbarten Liefertermin nicht einhalten, so hat der Käufer eine der Situation angemessene Nachfrist zu setzen.

(3) Falls die bestellte Ware von unseren Lieferanten bzw. den Herstellern nicht oder nicht rechtzeitig lieferbar ist, werden wir dies dem Käufer unverzüglich anzeigen. Stellt sich erst nach Vertragsschluss heraus, dass die Ware dort auf absehbare Zeit nicht verfügbar ist, so ist der Verkäufer zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt. Im Falle eines Rücktritts werden wir dem Käufer seine an uns geleisteten Zahlungen unverzüglich erstatten.

(5) Bei der Lieferung muss der Lieferort mit einem Lkw zu erreichen sein und die Anlieferung durch die Eingänge und Treppenhäuser bis in die Wohnung mit den üblichen Mitteln des Möbeltransportes durchgeführt werden können. Der Käufer ist verpflichtet, auf abweichende Umstände, insbesondere Erschwernisse bei der Anlieferung, hinzuweisen. Verletzt der Käufer diese Pflicht, so hat er dem Verkäufer etwaige Mehrkosten zu erstatten und gerät, sofern deswegen die Lieferung nicht erfolgen kann, in Annahmeverzug.

§ 6 Beschaffenheit der Ware und Abweichungen

(1) Serienmäßig hergestellte Möbel werden ausschließlich nach den vom Verkäufer verwandten
Ausstellungsmustern oder Katalogen verkauft.

(2) Abweichungen in Struktur und Farbe gegenüber dem Ausstellungsstück oder den
Katalogabbildungen, gegebenenfalls auch zu früheren Lieferungen, bleiben vorbehalten, soweit diese in der Natur der verwendeten Materialien (Massivhölzer, Furniere, Natursteinplatten, Leder, Textilprodukte) liegen und handelsüblich sowie dem Käufer zumutbar sind. Holz ist ein Naturprodukt. Wuchs, Farbe, Struktur und Maserung sind bei jedem Baum einzigartig. Abweichungen sind holzbedingt und stellen keinen Reklamationsgrund dar. Ein minimales Wachsen, Schwinden oder Verziehen ist auch beim Endprodukt möglich. Entsprechendes gilt in Bezug auf Ergänzungsstücke aus den genannten Materialien. Auch bei echtem Leder sind Farbschattierungen, Mastfalten und Dornenrisse naturbedingt und handelsüblich, mithin unvermeidbar.

§ 7 Gewährleistung

(1) Der Käufer bestätigt durch Unterschrift auf dem Lieferschein oder dem Regiebericht des Monteurs oder Lieferanten die mängelfreie Abnahme. Bei vorhandenen Mängeln soll er die Beseitigung des Mangels unmittelbar verlangen. Und zwar zunächst gegenüber dem beauftragten Lieferanten oder Monteur. Falls dies nicht möglich ist oder fehlschlägt erfolgt die Mängelanzeige auch schriftlich entweder auf dem Lieferschein oder Regiebericht. Wir werden nur Mängelanzeigen vom Käufer sprich Besteller und nicht von Dritten anerkennen. Falls versteckte Mängel nachträglich auftauchen muss ggf. ein Nachweis erfolgen, dass der Verkäufer,
Lieferant oder Monteur dafür verantwortlich ist.

(2)Treten Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Verkäufer auf, muss der Käufer dem Verkäufer zunächst die Möglichkeit der Nachbesserung geben. Die Anzahl der Nachbesserungen sind im Einzelfall zu prüfen. Diese erfolgen kostenlos. Den Wunsch des Käufers auf Austausch der gesamten Ware kann der Verkäufer zurückweisen, wenn ihm das wirtschaftlich nicht zuzumuten ist. Dies gilt ins besonders bei Einzelstücken, die für den Kunden speziell angefertigt wurden.

(3) Falls die Nachbesserung gemäß § 7 Abs. 2 fehlschlägt oder dem Käufer unzumutbar ist oder der Verkäufer die Nachbesserung verweigert, ist der Käufer jeweils nach Maßgabe des anwendbaren Rechts berechtigt, vom Kaufvertrag zurückzutreten, den Kaufpreis zu mindern oder Schadensersatz zu verlangen. Für Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz gelten außerdem die besonderen Bestimmungen § 8 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

(4) Die Gewährleistungsfrist beträgt zwei Jahre ab Lieferung, falls der Kunde Verbraucher ist.
Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen nach BGB. 

§ 8 Haftung

(1) Schadensersatzansprüche des Käufers wegen offensichtlicher Sachmängel der gelieferten Ware sind ausgeschlossen, wenn er dem Verkäufer den Mangel nicht innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Ablieferung der Ware schriftlich anzeigt.

(2) Die Haftung des Verkäufers auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund (insbesondere bei Verzug, Mängeln oder sonstigen Pflichtverletzungen), ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.

§ 9 Eigentumsvorbehalt

(1) Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der gelieferten und/oder eingebauten Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises für diese Ware vor. Während des Bestehens des
Eigentumsvorbehalts darf der Käufer die Ware nicht veräußern oder sonst über das Eigentum hieran verfügen.

(2) Bei vertragswidrigem Verhalten des Käufers, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist der Verkäufer berechtigt, die o.g. Vorbehaltsware heraus zu verlangen, sofern wir vom Vertrag zurückgetreten sind.

§ 10 Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten

(1) Der Verkäufer darf die die jeweiligen Kaufverträge betreffenden Daten verarbeiten und speichern, soweit dies für die Ausführung und Abwicklung des Kaufvertrages erforderlich ist und solange wir zur Aufbewahrung dieser Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind.

§ 11 Gerichtsstand

Ist der Käufer Vollkaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist der Hauptsitz des Verkäufers ausschließlicher Gerichtsstand.